Aecio Sarti

Wohnort: Paraty/Brasilien

 

Gallery Activities:

05.05.2016 – 11.06.2016  Almas Gêmeas – Seelenverwandte  Regensburg/PanAmericanArte Galerie

10.03.2017 – 03.07.2017  Almas Gêmeas – Seelenverwandte  Regensburg/Krankenhaus Barmherzige Brüder

 

Vita:

Aecio Sarti wurde 1959 in Aracaju in der Hauptstadt des Bundesstaates Sergipe in Nordosten Brasiliens geboren. Schon als kleiner Junge hörte er immer seine Mutter sagen: „ Du wirst einmal ein Künstler sein“.

Bereits im Alter von 14 Jahren malte und verkaufte er seine Werke auf Plätzen und Märkten in der Stadt. Mit 16 Jahren bekam er seinen ersten Malunterricht. Er wollte unbedingt lernen, wie man menschliche Figuren malt. In den 70er Jahren ging er dann in die Vereinigten Staaten, wo er Kunst am „Colorado Institute of Arts“ in Denver studierte.

Als er von den Vereinigten Staaten nach Brasilien zurückkehrte, musste er wegen der Finanzkrise in Brasilien mit der Malerei aussetzen. Fast zwanzig Jahre blieb er so der Malerei fern. Erst im Jahr 2002 gab er alles auf und begann wieder von der Kunst zu leben. Ein Jahr später tourte er mit fünf Ausstellungen durch Spanien. Bei der „Integration Art Show” 2004 in Miami erhielt sein Werk „Courtain Dress“ eine Auszeichnung. Wieder ein Jahr später folgte er seinem Traum und er wechselte nach Paraty, eine charmante brasilianische Weltkulturerbestadt im Bundesstaat Rio de Janeiro.

Seither arbeitet er in seinem offenen Atelier am Pier zum historischen Zentrum und verkauft seine Werke in seiner angeschlossenen Galerie „Aecio Sarti“. Dutzende von nationalen und internationalen Einzelausstellungen haben zu seiner zunehmenden Popularität weit über die Grenzen Brasiliens hinaus beigetragen. Seine Werke finden Liebhaber in über 50 Ländern. Weltweit, sowohl in Asien, Afrika, Ozeanien, Nord- Mittel und Südamerika, als auch im Mittleren Osten und in Europa sind seine Bilder in privaten und öffentlichen Sammlungen anzutreffen.

Die meisten seiner Werke erzählen inspirierende Geschichten aus dem Leben oder von Menschen, die ihm auf seinem Weg begegnet sind. Sein Wirken betrachtet er als große Schule, geprägt von anstrengender Arbeit und Disziplin.

Bekannt geworden ist er auch für seine Malereien auf alten LKW-Planen (Baumwoll-Abdeckung), die üblicherweise in Brasilien als Schutz für die LKW-Ladungen verwendet werden.

Ein Dokumentarfilm über dieses Projekt wurde auf Filmfestivals in Brasilien, Indien, Russland, Indonesien, Portugal, der Schweiz, Argentinien und in den Vereinigten Staaten vor kurzem gezeigt. Nicht nur in Brasilien , wo dieser Dokumentarfilm mehrfach ausgezeichnet wurde, traf er auf großes Publikumsinteresse. Es folgten Auszeichnungen auch in Indonesien und beim großen Santa Monica Independent Film Festival wo dieser Beitrag den „Best Short Documentary Award“ 2015 gewonnen hat.

Dieser Dokumentarfilm war Bestandteil des CinEsCultura Programm 2016 in Regensburg. Er wurde am 5. Mai 2016 in der Filmgalerie „Leerer Beutel“ gezeigt.