Fred Andrade Mora

Wohnort: Villa de Leyva/Kolumbien

 

Gallery Activities:

30.11.2014 – 14.12.2014 – Pura Vida en Colores – Regensburg/ Parkside

23.01.2015 – 30.06.2015 –  Regensburg/Krankenhaus Barmherzige Brüder

28.06.2015 – 06.09.2015 – Regensburg/Städt. Galerie im Leeren Beutel – Große Ostbayerische Kunstausstellung 2015 (Gastkünstler)

06.07.2015 – 18.07.2015 – DEZeArte – Regensburg/Donaueinkaufszentrum

03.02.2016 – 10.04.2016 – Pura Vida en Colores – München/Eurostars Gran Central Hotel

11.04.2016 – 10.05.2016 – Pura Vida en Colores – Neumarkt/Opf./Neuer Markt

16.03.2017 – 04.05.2017 – Pura Vida en Colores – Regensburg/JazzClub Galerie – Restaurant Leerer Beutel

 

 

Vita:

Fred  Andrade  Mora (FAMO) wird 1940 in Palmira, Valle de Cauca, in Kolumbien geboren.  Schon als Kind ist er der Kunst sehr  zugeneigt. Sein künstlerisches Talent erbt er von  seiner  Mutter Julia, einer  Modedesignerin. Zwischen 1957 und 1960 besucht FAMO die  Kunsthochschule in Cali. Während dieser Zeit erzielt er auch große Erfolge  als Leistungssportler: Er wird Südamerikanischer Meister im Turmspringen, 1960 nimmt er in derselben Disziplin  bei  den Olympischen Spielen in Rom teil. In Rom findet er Gefallen an Europa, weshalb er den  Beschluss fasst, dort zu bleiben. Von nun an will er sich ganz der Kunst, insbesondere der  Malerei und Bildhauerei widmen. Seine erste Station führt nach Deutschland ins Ruhrgebiet,  wo er sich zum Maschinenbauer ausbilden lässt. In dieser Zeit arbeitet er intensiv an seiner   künstlerischen Entwicklung in der Malerei und dem Zeichnen. Er lernt die deutsche Sprache  und wird nach und nach zum Liebhaber der deutschen Kultur, die ihn noch heute sehr  interessiert. 1964 erhält FAMO ein  Stipendium von  der schwedischen Regierung. Er  wird schließlich   nach Göteburg eingeladen,  wo er fünf Jahre lang Kunst an der „Konstslöjd Förening“ studiert.    1969  kehrt  er  nach  Deutschland  zurück,  doch schon  bald  verschlägt  es  ihn   wieder  in  seine  Heimat  Kolumbien.  Davor verbringt er  noch  ein  Jahr  auf  Mallorca,  wo  er   als  Fotograf  arbeitet  und einige  Malereien   realisiert. In  Kolumbien  verfeinert  er  seine  Technik,  zudem probiert  er  neue Techniken  aus,  wie  z.   B.  Batik,  Ei‐Tempera  und Siebdruck.  Viele  seiner  Kunstwerke werden  in  den   südamerikanischen Galerien  ausgestellt.  Sein  Schaffen  wird  1977 mit  einer  der  höchsten   Auszeichnungen  Westkolumbiens,  dem  1.  Preis  im  „Salon der Malerei“,  belohnt.  Dadurch   wird  er  auch  in  den  Vereinigten  Staaten  bekannt, weshalb ihn  die  Kommission  für  Kunst   in  West  Carolina  dazu  einlädt,  am „College of Columbia“  zu  unterrichten.  Nebenbei  stellt   er  in  Columbia,  in Charleston  (Spoletto  Festival),  in  Atlanta,  in  New  York  und  in  Los   Angeles  aus.   Europa lässt  ihn  nicht  los:  1979  geht  er  für  einen  Sommer  nach  Lucca  in  Italien,  wo er   bei  Luis  Camnitzer  studiert  und  mit  ihm  an  verschiedenen  Drucktechniken, wie  auch  der   Lithografie  arbeitet.  Anschließend  kehrt  er  zurück  nach Schweden  an  die  Universität  in   Göteburg    und  studiert  drei  Jahre  lang  in den  klassischen  Techniken  wie  Ei‐Tempera,   außerdem  studiert  er  noch Kunstkritik  und  Kunstgeschichte.   Zurück  in  Kolumbien  malt  Fred  Andrad1982 großflächige  Bilder  in  Ei‐Tempera   Technik.  In  den  folgenden  Jahren entstehen  viele  Kompositionen,  die  allesamt  geprägt sind  von  Feinfühligkeit und  Virtuosität.     1999  stellt  das  Museum  für  Spanische  Kunst  in  Miami (MOLAA)  ein  neues  Werk  von  ihm   aus,  welches  voll  von  Leben  und  Farbe ist  und  gleichsam  ein  Spiegelbild  seines  Lebens   darstellt,  das  voller Veränderungen  und  Erfahrungen  ist,  die  er  auf  der  ganzen  Welt   sammeln durfte.  FAMO  malt  von  nun  ab  frei  von  dem  klassischen  akademischen   Kunststil.  Er  will  die  Welt  so  zeigen,  wie  er  sie  sich  wünscht:  bunt  wie  die Tropen,  ein   Leben  ohne  „Rodeos“,  voller  intelligentem  Humor  und  einer  Prise Ironie.  Seine  Werke  sind  dem  Surrealismus  nahe,  durch  welchen  er  inspiriert wird.   Sein  neuer  Stil  findet  auch  in  Atlanta/USA  und  Panama  Anklang.  Dazu wird  er  von  der   Staatsregierung  der  Republik  Panama  eingeladen,  seine Werke  im  Museum  Gongora   auszustellen.     Immer  mehr  verwurzelt  FAMO  mit  seinem  Heimatland.  Daher  stellt  er  seine  Werke  in   den  darauffolgenden  Jahren  nur  noch  in  den  großen  Städten  Kolumbiens  aus.
Heute  lebt  er  in  Kolumbien,  nahe  Villa  de  Leyva  –  Boyacá.  Er  hat  ein  Haus  in  den  Bergen,   in  dem  sich  auch  sein  Atelier  befindet.  Hier  hat  er  die  Muse  und  die  nötige Ruhe,    unermüdlich  weiter  zu  malen. In  2014 und 2016  packt  ihn noch mal  das  Fernweh und  die  Liebe  zu  Europa.  Er stellt in Regensburg in München und in Neumarkt aus. Seine  farbenfrohen  und  humorvollen Kompositionen sind  in der  PanAmericanArte Galerie zu bewundern und zu erwerben,  die  ihn  in  Europa  vertritt.

[/av_one_full